Tipps für Unternehmer: Unerlaubte Telefonwerbung

/ 24.05.2017 / / 80

Aufgrund des neuen „Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen“ möchte die Bundesnetzagentur betroffene Unternehmen auf Folgendes hinweisen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Hinsichtlich der anzuzeigenden Rufnummer ist nach dem Inkrafttreten der neuen gesetzlichen Regelung des § 102 Abs. 2 TKG n.F. (Verbot der Rufnummernunterdrückung bei Werbeanrufen) unter anderem zu beachten, dass nach dieser Vorschrift die Rufnummer des Anrufenden anzuzeigen ist. Dies gilt ohne Ausnahme. Mit dem Anrufenden ist nicht der Auftraggeber des Anrufers gemeint, sondern der faktisch Anrufende. Die im ursprünglichen Gesetzentwurf enthaltene Möglichkeit, die Rufnummer des auftraggebenden Unternehmens aufzusetzen und anzuzeigen, wurde während des Gesetzgebungsverfahrens ausdrücklich verworfen und gestrichen.

Es ist ferner darauf zu achten, dass bei Werbeanrufen gemäß § 102 TKG n.F. immer eine Rufnummer angezeigt ist, die dem Anrufer durch die Bundesnetzagentur (direkte Zuteilung, § 4 Abs. 2 Nr. 1 Telekommunikations-Nummernverordnung (TNV)) oder durch den Anbieter des Netzzugangs (abgeleitete Zuteilung, § 4 Abs. 2 Nr. 3 TNV) zugeteilt ist.
Hinsichtlich der zu übertragenden Rufnummer haben sich die anrufenden Unternehmen (z.B. Call-Center) selbstverständlich an die übrigen gesetzlichen Bestimmungen (insbesondere § 66j TKG) sowie die Vorgaben der Nummernverwaltung der Bundesnetzagentur (z.B. die Zuteilungsregelungen für Rufnummern für Servicedienste (insbesondere (0)180), entgeltfreie Telefondienste ((0)800) oder Ortsnetzrufnummern) zu halten. Dies wird seitens der Bundesnetzagentur erforderlichenfalls auch überprüft werden.

Abschließend weist die Bundesnetzagentur daraufhin, dass der Gesetzgeber keine Übergangsregelungen zu dem „Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen“ getroffen hat und somit diese Vorschriften am Tag nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten.

Quelle: bundesnetzagentur.de

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Burkhard Salzmann: Hallo Klaus, Adcada hat viele Tochtergesellschaften. Daher ist es wichtig, mit...
  • Joachim Hussing: Danke für den Rat, wie man einen vertrauenswürdigen Bestatter findet. Meine...
  • Klaus Walter: Ich Trottel habe 3000 € bei ADCADA healthcare 2020 angelegt und erst vor kurzem,...
  • Karl Heinrich: Es ist interessant zu lesen, in welchen Fällen die Arbeitskleidung auf den...
  • wapy: PS ich hab wiedergefunden, wo ich die ominöse “35314369001 DEU” gesehen habe....

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961