Neues Gesetz erfüllt nicht die Forderungen des Verbraucherschutzes

/ 24.05.2017 / / 69

SPD und CDU haben sich auf ein Gesetz gegen Datenmissbrauch geeinigt. Viele neue Regeln sollen den Schutz von Verbrauchern erleichtern. Der Gesetzentwurf soll schon am Freitag, 19. Juni 2009, im Bundestag verabschiedet werden. Wichtigster Einzelpunkt: Künftig müssen Verbraucher ihre Einwilligung bei der Übermittlung von Daten zu Werbezwecken geben. Bisher konnten sie der Nutzung der Daten nur widersprechen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Zudem sieht das Gesetz vor, dass der Abschluss eines Vertrags nicht mehr an die Einwilligung zur Datenweitergabe gekoppelt werden, insgesamt wird die Weitergabe von Daten aus Call-Centern heraus erschwert. Der Datenschutzbeauftragte eines Betriebes darf nicht mehr gekündigt werden können. Dadurch wird dessen Unabhängigkeit gestärkt werden. Die Bußgelder für Datenschutz-Verstöße werden massiv erhöht werden.

Das neue und bereits seit fast einem Jahr diskutierte Gesetz stößt Verbraucherschützern in der abgespeckten Version bitter auf, denn in Sachen Abofallen, Schutz von Kindern und Jugendlichen sowie der generellen Gleichstellung von persönlich und im Internet oder am Telefon geschlossenen Verträgen hinkt es weit hinter den Notwendigkeiten hinterher. Erst Entwürfe hatten z.B. vorgesehen, dass Internetverträge grundsätzlich schriftlich bestätigt werden müssen. Hier ruderte man offensichtlich auf Druck der Internetwirtschaft deutlich zurück.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961