Kampf gegen Cyberstalking & Datenklau

/ 24.05.2017 / / 45

Die Neue Osnabrücker Zeitung kommentiert: “Verkehrserziehung im Netz: Der Vorstoß des Bundes Deutscher Kriminalbeamter geht in die richtige Richtung. Wer Datenklau, Abzocke und Computer-Piraterie im Internet bremsen will, kommt mit Strafverfolgung allein nicht weiter. Bei rund 42 Millionen Nutzern des Internets allein in Deutschland steht die Polizei auf verlorenem Posten.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die Zahl von nur 60 000 registrierten Straftaten lässt erahnen, wie viel den Behörden in den Tiefen des weltweiten Netzes durch die Lappen geht. Hinzu kommt, dass kriminelle Banden oft im Ausland sitzen und ihnen dort schwer beizukommen ist. Gefragt sind deshalb in erster Linie die Verbraucher selbst. Nur wer die immer neuen Tricks der Kriminellen kennt, seinen Rechner ausreichend gegen Attacken sichert und mit seinen Daten im Internet geizt, ist kein leichtes Opfer. Insofern ist es sinnvoll, den Bürgern über eine zentrale Anlaufstelle im Internet alle Informationen an die Hand zu geben, damit sie Risiken erkennen und richtig reagieren können.

Auch virtuelle Notrufsäulen sind den Versuch wert. Gerade für junge Menschen wären sie der direkte Weg zur nächsten Wache. Zumal dort Internet-Experten sitzen sollen, die eine gemeldete Seite unmittelbar aufrufen und damit sehr schnell prüfen könnten.
Quelle:
Neue Osnabrücker Zeitung

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

Ein Kommentar zu “Kampf gegen Cyberstalking & Datenklau”

  1. … mit seinen Daten im Internet geizt … ist gut.

    Siehe: “Die Impressumspflicht nach § 5 TMG / § 55 RStV”

    Link:
    http://www.linksandlaw.info/Impressumspflicht-Notwendige-Angaben.html

    … Eine Impressumspflicht für Webseiten gibt es bereits seit 1997. Sie dient in erster Linie dem Verbraucherschutz ….

    Cyber-Stalker halten sich daran leider nicht und veröffentlichen ihre Fake-Blogs und Rufschädigungen im Ausland bzw. und vor allem anonym!

    Und im letzten Fall der sogenannten “Kindergartenbande” wurden ja wohl Daten aus dem Impressum von Webseiten missbraucht?

    Dieses Opfer – ein Rentner z. Bsp. hat keinen Computer:

    (Bericht von Focus TV)

    Beitrag von:
    http://www.datenwachschutz.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Markus: Wichtig ist doch, dass wieder einmal etwas verboten wurde. Und die Müllverbrenner...
  • Manfred: Da fällt lite nur der Lungenfacharzt Prof. Dr. Dieter Köhler ein, seine Ansicht zum...
  • Christoph: Dass es im “DSGVO-Wahn” schon so weit kommt, Namen an den Haustüren zu...
  • Laura Heimisch: Sie haben Recht, ein sehr gutes sprachliches Niveau ist in Italien nötig, wenn...
  • Hengge: Ja jetzt unterstütz das kba mittlerweile schon die fahrzeughersteller die uns alle über...