Entsetzen über aufgeweichtes Verbraucherschutzgesetz

/ 24.05.2017 / / 58

Eigentlich hätte der Verbraucherschutz noch in diesem Jahr Grund zum Jubeln haben sollen. Erste Entwurfe des neuen Datenschutzgesetzes hatten insbesondere im Bereich der Onlinehandels mancher Betrügerei einen Riegel vorschieben wollen. Dass dem jetzt nicht so ist, das kritisiert nicht nur der der Vorsitzende des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Billen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Auszug aus der aktuelllen Pressemitteilung des Verbandes: Vor dem Hintergrund abschließender Beratungen der Datenschutznovelle fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband, die Novelle scheitern zu lassen. „Der jetzt diskutierte Gesetzentwurf ist ein Schlag ins Gesicht der Verbraucher“, so Vorstand Gerd Billen. Von den großen Versprechungen beim Datenschutzgipfel 2008 sei nicht viel übrig geblieben. „Da ist ein Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet“, kritisiert Billen. Die Koalition habe sich dem Druck der Wirtschaft gebeugt, die Verbraucher stünden im Regen. Für den Verbraucherzentrale Bundesverband steht fest: Lieber eine richtige Novellierung in der kommenden, als ein Placebo in dieser Legislaturperiode.

Was Verbraucherschützer stört: Es wird wohl in allen entscheidenden Punkten dem Wunschzettel der Wirtschaft gefolgt. Weder bei der Abschaffung des Listenprivilegs, bei der Einführung ausdrücklicher Einwilligungen (Opt-In), beim Koppelungsverbot noch beim Verbandsklagerecht will die Koalition den notwendigen Wechsel hin zu mehr Verbraucherschutz vollziehen. Billen: „Die Regierung versäumt die große Chance, den Datenschutz an die Herausforderungen des digitalen Zeitalters anzupassen“. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte gefordert, dass Datenhandel und die Weitergabe und Nutzung von Verbraucherdaten nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Betroffenen möglich sein dürfen.

Scheibchenweise haben die Parlamentarier aus dem Entwurf des Bundesinnenministeriums wesentliche Verbesserungen herausgekürzt und stattdessen schwammige Einzelmaßnahmen aufgenommen. In langen Verhandlungen hatten CDU/CSU und SPD um die überfällige Modernisierung des Datenschutzes gerungen. Der jetzt zur Entscheidung stehende Entwurf stellt nach Auffassung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes nur noch einen Flickenteppich dar. „Wir hoffen, dass sich nach der Bundestagswahl eine Mehrheit findet, die das Datenschutzrecht im Sinne der Verbraucher umfassend reformiert“, so Billen.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: bisher keine
Kategorien: Verbraucherschutz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961