Kokain in Red Bull Cola entdeckt

/ 24.05.2009 / / 566

Der Softdrink-Mix «Red Bull Cola» enthält Spuren von Kokain. Mehrere deutsche Bundesländer haben Anweisungen erlassen, das Getränk aus den Regalen der Supermärkte, Tankstellen etc. zu nehmen, Red Bull Cola darf demnach auch nicht mehr ausgeschenkt werden. Die Cola der Erfolgsmarke Red Bull soll geringe Spuren von Kokain enthalten und muss dem deutschen Lebensmittelgesetz nach wie ein Betäubungsmittel behandelt werden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Inspektoren des nordrhein-westfälische Landesinstituts für Gesundheit und Arbeit (LIGA) hatten die Proben untersucht und waren dabei auf Kokainspuren gestoßen. Ein bundesweites Verbot dürfte den Vorstößen aus Hessen und NRW folgen.

Verantwortlich sein soll ein dekokainiertes Cocablattextrakt, das für die Cola verwendet wird. Damit gehört Red Bull Cola nicht mehr zu den Lebensmitteln, sondern fällt unter das Betäubungsmittelgesetz. «Auch wenn die nachgewiesene Substanz unbedenklich ist, handelt es sich rechtlich bei dem Getränk um kein Lebensmittel, sondern ein Betäubungsmittel.» – wird ein Experte von dpa zitiert.

Red Bull wehrt sich: Seine “Cola” – sowie andere Lebensmittel, die Cocablatt-Extrakte enthielten – gälten sowohl in der EU als auch in den USA als unbedenklich und verkehrsfähig.

Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 4 Kommentare
Kategorien: Ernährung

4 Kommentare zu “Kokain in Red Bull Cola entdeckt”

  1. Anonymous sagt:

    Und bevor du am Koffein sterben wirst, stirbst du nach spätestens nach 9L an Überwässerung.

    Auch wenn dieser Beitrag sehr alt ist lach ich immer noch darüber.
    Früher gabs Kokain im Supermarkt zu kaufen. Heute wird ein Getränk mit den geringsten Spuren an Drogen verboten. Man kann auch an einem Geldschein lecken. Da nimmt man mehr Kokain zu sich.
    So und dann werden Drogen us Gifte normal verkäuflich angeboten.

    Was ist das für eine Politik????

  2. Maurice sagt:

    Coca-Cola geniesst anscheinend Sonderrechte . Und ellegance . Du müsstest 100,000 l Cola trinken um überhaupt etwas vom Kokain zu spüren , aller dings wärst du viel früher am Koffein gestorben
    LG Maurice

  3. ellegance sagt:

    darum hab ich mich so komisch gefühlt -.-

  4. noname sagt:

    f***** red bull shit.
    das coca-cola rezept enthält genauso “entkokainisierte” cocablätter. die dürfen das. aber die Red Bull GmbH nicht. ?!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • Udo Schmallenberg: Vergessen Sie das einfach! Das ist sicher ein Fake! LG Usch
  • Nathalie: Hallo, mein Mann wurde von einem Unternehmen namens IG GmbH kontaktiert. Sie leiten...
  • Hans Schubert: Habe nun meine Angebot erhalten, Interessantes Konzept aber m.E. liegt der...
  • karl philippi: 10 000 € haben wir angelegt. Scheinbar futsch! Ich habe nach Liechtenstein zur...
  • Anne Schweigmann: Hallo ich habe im Oktober 2020 Unterschrieben und nach 3 Tagen gekündigt und...

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt in unseren Newsletter ein und bleiben somit immer auf dem Laufendem

Kategorien

Für Anwälte

Interessierte Kooperationsanwälte senden ein Mail an info@verbraucherschutz.tv

Tel.: 0800 000 1961