Die Gelddruckmaschine der Nutzlosanbieter

/ 24.05.2009 / / 245

verbraucherschutz.tv hat lange mit sich gerungen und lange haben wir Hoffnung gehabt, Polizei und Staatsanwaltschaften bekämen die Sache in Griff…leider eine falsche Einschätzung. Worum geht es: Die Szene der Nutzlosanbieter hat eine neue Zielgruppe entdeckt: Leute, die jede Rechnung bezahlen, auch wenn sie gar nichts bestellt haben. Wie so etwas geht und wie heute schon im großen Stil abgezockt wird, damit soll sich dieser Thread befassen.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Es ist ganz einfach: Man schreibt Stellenanzeigen in Online-Jobbörsen. Wer sich online bewirbt, gibt nicht nur seine Postadressdaten preis, sondern auch seine IP-Nummer. Mit diesen Daten schreibt ein Online-Dienst nun folgende Rechnung an die damit verbundene eMail-Adresse: “Sie haben sich mit der IP-Nummer xyz am 1. April 2009 zu unserem Service angemeldet. Hier sind Ihre bei der Anmeldung hinterlegten Adressdaten! Bitte überweisen Sie 60 Euro für das 12-Monatsabo!”

Wer nicht zahlt wird mit Drohmails, Inkassobriefen und Betrugsvorwürfen so lange bearbeitet, bis er zahlt. Ein sehr großer Teil der derart behandelten “Kunden” knickt ein und zahlt. Da man dem Adress-Sammler und dem Onlinedienst keine Verbindung nachweisen kann und da der Adress-Sammler keine nachvollziehbaren Spuren hinterlässt, ist das System absolut wasserdicht. Noch schlimmer: Derart Abgezockte können noch nicht einmal beweisen, dass sie den kostenpflichtigen Dienst nicht in Anspruch genommen haben. Ganz übel wird es, wenn Kinder im Haushalt sind, weil man denen die Abo-Anmeldung glaubhaft unterschieben kann. Natürlich wissen die Adress-Sammler auch, welche Kinder wie alt im Haushalt wohnen.

Wenn wir nicht aufpassen wird sich das Internet zur Gelddruckmaschine der Nutzlosbranche entwickeln. Verbraucherschutz.tv rät:

  • Bewerben Sie sich niemals online, wenn der Empfänger nicht bekannt ist
  • Nehmen Sie niemals Kontakt mit diesen Anbietern auf
  • Bringen Sie jeden Fall zur Anzeige
  • Googlen Sie regelmäßig nach Ihrem Namen
  • Seien Sie in Betroffenen-Foren nie zu leutselig – Ihre Geschichte geht niemanden etwas an

Und nun ein Paar Tipps, von denen ich niemals gedacht hätte, sie mal geben zu müssen:

  • Surfen Sie anonym
  • Nutzen Sie in Zweifelsfällen eine e-Mail-Adresse, die nicht zu Ihnen zurück verfolgt werden kann
  • Hinterlassen Sie nirgenwo im Netz Ihre komplette Adresse oder Ihre Telefonnummer, wenn es dazu nicht zwingende Gründe gibt (Impressumspflicht z.B.)


Weiter führende Links

Der Handlungsbedarf in dieser Sache ist so immens, dass mir schwindelig wird. Im Thread über Betreiber von Abofallen tauchen immer wieder empörte Beiträge auf, die von Diensten berichten, die den Opfern nicht mal ansatzweise bekannt sind. Auch tauschen die Betreiber dieser Börsen die Adress-Daten untereinander aus.

Na und – ist das neu?

Nein, das Abzocken von Adressen ist nicht neu und auch Abo-Fallen gibt es schon länger. Neu ist, dass beide Lager offensichtlich eng zusammen arbeiten. Neu ist auch die angestrebte Qualität der Datensätze. Mit IP-Adresse, bestätigter Mail und ladungsfähiger Post-Adresse hat man schon einen ganz guten “Fingerabdruck” des zukünftigen Kunden.

Share on FacebookShare on Google+
Alternative Text
Kommentare / Anzahl der Kommentare: 3 Kommentare
Kategorien: Verbraucherschutz
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

3 Kommentare zu “Die Gelddruckmaschine der Nutzlosanbieter”

  1. Fred kaier sagt:

    Ich warne schon seit über 2 Jahren vor den miesen Tricks der Abzocker, aber wie man sieht, ist das bei weitem nicht genug.
    Die Medien müssten sich der Sache viel mehr annehmen.

    Admin: Hi Fred, du weißt, dass ich da etwas anderer Meinung bin ;-). Wir würden dabei nämlich auf das gleiche Pferd setzen wie die Abzocker. Das Größte für die wäre, wenn SAT1 darüber berichten würde. Ich bin eher der Meinung, dass das Netz seine Selbstheilungskräfte optimieren sollte. Beispiel “Anonymisierungsdienste” – Es müsste einen solchen Dienst in Trägerschaft eines Vereins geben – dann müssen wir in die Schulen und in die lokalen Medien. Wir müssen Aktionen bringen, auf die die Gegenseite nicht reagieren kann.

  2. Christian sagt:

    Meiner Meinung nach eine absolute Sauerei, aber wenn es sein muss.. Ich denke aber persönlich, dass gerade die Leute zum Opfer werden, die eben solche Texte wie hier auf dem Blog nicht zu sehen bekommen, weil sie eben das Internet nicht sorgfältig nutzen. Man müsste mal das ganze Umfeld davor warnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • D. Warner: Entscheidend in der Frage Euro 4 oder Euro 5 ist nicht die Ziffer und Farbe der...
  • Redaktion: Hier bitte eine kleine persönliche Geschichte erzählen, in der die Fahrgestellnummer...
  • Paul Malchus: Hallo, schreiben Sie am besten den Wert den Sie für Ihr Auto bezahlt haben mit...
  • Engelhardt: Seit vielen Jahren schon kaufe ich keine Drucker mehr von HP, aus genau solchen...
  • Redaktion: Der Text muss individuell sein, daher bist du mit einer Vorlage nicht gut beraten....