19 Mobilfunkanbieter angemahnt

/ 01.08.2008 / / 91

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat wegen unzulässiger AGB 19 deutesche Mobilfunkanbieter abgemahnt. Der VZBV hatte in einer umfassenden Untersuchung vor allem die in den Mobilfunkverträgen fest gelegten Regelungen in Bezug auf Kündigung und Haftung sowie die Änderungsvorbehalte der Dienstleister bei Leistung und Preis als abmahnwürdig empfunden.

Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Hier einen Rechtsanwalt zu diesem Thema finden

Verbraucherschutz.tv kooperiert deutschlandweit mit vielen kompetenten Rechtsanwälten auch aus Ihrer Region. Sie sind Anwalt und möchten hier veröffentlichen? Bitte Mail an usch@talking-text.de

Die beanstandeten Vertragsklauseln beinhalteten häufig das nahezu uneingeschränkte Recht, sowohl die Leistungen als auch die Geschäftsbedingungen eigenmächtig und beliebig zu ändern und damit auch zum Nachteil der Verbraucher. Bei einem einzelnen Fall wurden insgesamt 23 solcher unzumutbaren Vereinbarungen entdeckt und bemängelt. Nach Urteil des Bundesgerichtshofes sind derart überzogene Vereinbarungen jedoch von vornherein unwirksam.

Thomas Bradler, Rechtsexperte im VZBV kritisiert: “Es kann einfach nicht sein, dass Handyanbieter die Kunden in Verträge mit möglichst langer Laufzeit zwingen, sich selbst jedoch jedes Türchen offen halten wollen”. Zu den schwarzen Schafen gehören Anbieter wie beispielsweise E-Plus, T-Mobile, Vodafone und O2, aber auch Discounter wie Simply, Simyo, congstar oder blau.

Außerdem hatte der VZBV gegen Callmobile geklagt und vom Oberlandesgericht Hamburg recht bekommen. Es ist dem Mobilfunkanbieter seitdem untersagt, für seine Prepaid-Angebote mit der Versprechung „Keine Grundgebühr“ zu werben, da bei unterschreiten des Mindestumsatzes von 6 Euro monatlich schließlich eine sogenannte Administrationsgebühr anfalle. Auch die Werbung für eine angeblich kostenlose Mitnahme der Mobilnummer sei irreführend, da sie die Gebühren des alten Anbieters nicht berücksichtige.

Share on FacebookShare on Google+
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertung)
Loading...

2 Kommentare zu “19 Mobilfunkanbieter angemahnt”

  1. Ellen König sagt:

    Hallo
    Kann ein Mobilfunkanbieter (mobilcom/DEBITEL/Talkline) die angeblichen Abogebühren einklagen?
    Ich bin erschrocken, dass Abzockfirmen wie Mindmatics,winmycar,champquiz, so Zugriff auf mein Konto bekommen.Ich habe nie irgendein Abo abgeschloossen und habe offensichtlich gleich 3 Schmarotzerfirmen,die sich erst mal ohne mein Wissen gut bereicherten?!
    Ich habe jetzt auch Bedenken auf die Seite von Win My Car zu gehen (diese wird erschreckenderweise vom Browswer sofort geblockt)

  2. Maskova sagt:

    Hallo
    Haben wir gemacht bei e-plus mobilen Internet-Flatrate, aber Funktionieren nicht wie muß. Haben wir immer keinen Netzt. Funktionieren nicht auch unsere Reklamation nur kommt jeden Monat Rechnung. Wie kann Mann sich schutzen ? Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

E-Mail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.

Erfahrungen & Bewertungen zu Udo Schmallenberg



Aktuelle Kommentare

  • wendler: das wird wohl nicht die einzige UDI-Biogasanlage bleiben die insolvent wird – mE...
  • Ralf: Alles schön und gut – ABER: HP verweigert grade akut die Garantie für einen Officejet...
  • U. Flüs: Kann die Aussage des Artikels so nicht bestätigen. Ich war sehr zufrieden mit der Hilfe...
  • F. Dorn: “Laut Vodafone wird die entsprechende Klausel seit 4 Jahren nicht mehr verwendet....
  • F. Dorn: Vodafone GmbH Düsseldorf droht auch aktuell mit SCHUFA usw. entgegen bestehendem...