Ärger mit Bank, Versicherung oder TK-Anbietern? – Hier wird Ihnen geholfen

Eingestellt am Montag, 18. August 2014

Sie möchten Ihre Immobilienfinanzierung widerrufen, ärgern sich über viel zu niedrige Rückkaufswerte beim Ausstieg aus Ihrer Lebensversicherung? Auf verbraucherschutz.tv finden Sie Ihr Thema! Sie haben als Rechtsanwalt Interesse an Texten aus Ihren Schwerpunktbereichen und einer Veröffentlichung auf www.kapitalschutz.tv oder verbraucherschutz.tv? Senden Sie uns ein Mail an info@verbraucherschutz.tv.

Neue Düsseldorfer Tabelle ab 1. August 2015

Eingestellt am Dienstag, 28. Juli 2015

Ab dem 01. August 2015 gilt wieder eine neue Düsseldorfer Tabelle zur Berechnung von Unterhaltsforderungen. Wichtigste Änderung:  Die Bedarfssätze für den Unterhalt unterhaltsberechtigter Kinder werden erhöht. [mehr lesen →]

BGH – Fehler bei der Anlageberatung verjähren separat

Eingestellt am Dienstag, 28. Juli 2015

Geschädigte Anleger haben nach einem aktuellen BGH-Urteilbessere Chancen auf die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen. Mit Urteil vom 2. Juli 2015 (III ZR 149/14) bekräftigte der BGH die Rechtsprechung, dass jeder Beratungsfehler bei der Anlageberatung einzeln verjährt. [mehr lesen →]

Pfändungsschutzkonto – P-Konto

Eingestellt am Sonntag, 26. Juli 2015

Jeder hat das Recht über einen minimalen und vor allem notwendigen Teil seiner Einnahmen verfügen zu können. Damit das z.B. bei Konto-Pfändungen auch wirklich funktioniert hat der Gesetzgeber den Banken aufgegeben, so genannte „P-Konten“ anzubieten. Das „P“ steht für Pfändungsschutz und soll sicherstellen, dass Menschen in Deutschland genug Geld zum Leben übrig bleibt. Praktisch: Bei Kontopfändungen bleiben 1073,88 Euro pro Monat geschützt.

Das Wichtige zuerst: Es sind nicht grundsätzlich 1073,88 Euro pro Kontoinhaber geschützt, sondern die entsprechende Summe in Addition. Wer die nämlich zum Anfang des Monats abhebt und wie auch immer weitere 2000 Euro einnimmt kann mit einem P-Konto die Pfändung nicht verhindern. Ausnahmen gelten nur, wenn z.B. über den Kindergeldbezug besondere Ausnahmeregelungen angemeldet und nachgewiesen wurden. Eventuelle Lohnpfändungen können eingerechnet werden, wenn der Bank dazu die entsprechenden Unterlagen vorliegen. Grundsätzlich schützt ein P-Konto nicht vor Gehaltspfändungen. Familien oder offizielle Lebensgemeinschaften können nicht mehrere P-Konten führen.

Hier weiterlesen