Ärger mit Bank, Versicherung oder TK-Anbietern? – Hier wird Ihnen geholfen

Eingestellt am Montag, 18. August 2014

Sie möchten Ihre Immobilienfinanzierung widerrufen, ärgern sich über viel zu niedrige Rückkaufswerte beim Ausstieg aus Ihrer Lebensversicherung? Auf verbraucherschutz.tv finden Sie Ihr Thema! Sie haben als Rechtsanwalt Interesse an Texten aus Ihren Schwerpunktbereichen und einer Veröffentlichung auf www.kapitalschutz.tv oder verbraucherschutz.tv? Senden Sie uns ein Mail an info@verbraucherschutz.tv.

“Kölner Masche”: Vivag Ltd. verzichtet auf Forderung

Eingestellt am Freitag, 22. Mai 2015

Die “Kölner Masche” ist ein Grenzen überschreitendes Verfahren. Beteiligt: Eine Firma aus London, ein Callcenter aus Istanbul und ein Inkassobüro aus Deutschland. Rechtsanwalt  Thomas Rader aus Bonn berichtet über einen aktuellen Teilerfolg gegen die Vivag Ltd. , die von einem Unternehmer 4100 Euro für einen angeblichen Werbevertrag einziehen wollte und das “Aktivainkasso” mit Sitz Bad Kreuznach mit dem Forderungseinzug beauftragt hatte. Die Londoner Vivag Ltd verzichtet auf diese Forderung, nachdem Rader im Auftrag der Mandantschaft Widerspruch gegen den Mahnbescheid eingelegt hatte.

Hier den ganzen Artikel lesen

Debi Select: Anleger erhalten Schadensersatz

Eingestellt am Donnerstag, 21. Mai 2015

Am Grauen Kapitalmarkt verlorenes Geld ist meist unwiederbringlich verloren. Dass es sich trotzdem lohnt, für falsche Beratung Verantwortliche in die Schadenersatzpflicht zu nehmen,  beweist ein aktuelles Urteil, das der Münchner Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht Dr. Jürgen Klass für seine Mandanten erstreiten konnte. Das Landgericht Landshut (23. Zivilkammer) verurteilte am 13.4.2015 die DEBI Select Verwaltungs GmbH und die FWS Finanz- und Wirtschaftsservice Verwaltungs GmbH zur Zahlung von insgesamt knapp 18.000 Euro an zwei ehemalige Anleger der Debi Select Flex GbR.  [mehr lesen →]

US-Lebensversicherungen: ViaLife direct-Anlegerin erhält Schadensersatz

Eingestellt am Donnerstag, 21. Mai 2015

Kapitalanlagen in Form von Aufkäufen von Policen amerikanischer Lebensversicherungsgesellschaften wie der „Massachussets Mutal Life Insurance Co.“ sind alles andere als eine sichere Anlage – so viel steht fest! Immer deutlicher wird aber auch, dass deutsche Gerichte gewillt sind, die fleißigen Berater und Vermittler solch dubioser Anlagen als Verantwortliche für große Kapitalverluste auch konsequent zur Rechenschaft zu ziehen. Das Landgericht Kempten verurteilte jetzt einen Vermittler von so genannten „Wetten auf den Tod“ zur Zahlung von 25.800 Euro an einen Mandanten der Münchner Kanzlei Dr. Klüver, Dr. Klass, Zimpel & Kollegen zuzüglich Zinsen seit dem 1. August 20014.  Rechtsanwalt Dr. Jürgen Klass: „Das bedeutet eine komplette Rückabwicklung der Kapitalanlage zugunsten unserer Mandantschaft.“ [mehr lesen →]